Wo ist ein Fels außer unserm Gott? (Psalm 18,32)


Wettstreit der Gedanken

Tagesimpuls für den 24. März

Liebe Gemeindeglieder und Gäste,
der heutige Losungsvers stammt aus einem Loblied Davids: „Der Herr ist gerecht in allen seinen Wegen und gnädig in allen seinen Werken.“ (Ps 145,17) Für mich ist es zurzeit schwierig in die Vollmundigkeit dieses Lobes einzustimmen. Und bei den Eigenschaften, die hier von Gott genannt werden, „gerecht“ und „gnädig“, da meldet sich eine innere Stimme, die sagt: „Das kann doch so nicht hinhauen; das stimmt so nicht. Gott, gerecht und gnädig in allen seinen Wegen und Werken? Sieh mal nach draußen und in die Nachrichten, die Ärmsten und Schwächsten trifft es doch zuerst.“ Und gleich darauf tritt neben diese innere Stimme der stets wachsame Zensor im Kopf des Pfarrers und sagt: „Diesen Gedanken streichst du mal sofort wieder! Oder willst du etwa sagen wollen, dass Gott nicht gerecht und gnädig ist?“ Und während die beiden miteinander ringen, schaltet sich der Möchtegern-Psychologe ein und sagt: „Prima, mit Widerständen lässt sich besonders gut arbeiten, hier ist Spannung drin. Streitet schön weiter!“ – „Vielleicht gibt es ja eine Lösung!“, ruft die Vernunft dazwischen und zitiert den Theologen herbei: „Du hast doch dein Studium nicht fürs Semesterticket gemacht. Also: wie passt das zusammen?“ Blass und schüchtern huscht der Theologe in mir ans Bücherregal und fängt mit der Untersuchung der Begriffe „gerecht“ und „gnädig“ an. Nach einer Weile setzt er die Brille ab und sagt mit schüchternem Lächeln: „Wisst ihr, dass `gerecht´ im Alten Testament nicht so sehr mit Gesetzen zu tun hat, als vielmehr mit der Haltung, sich jemand anderem als treu zu erweisen? Treu zu sein gegenüber dem, was man sagt und tut. Und wusstet ihr, dass `gnädig´ keine herablassende Haltung meint, die den anderen aus dem Staub erhebt, nur um das eigene Ego aufzupumpen? Nein, gnädig meint hier: jemand ist gütig und gönnt dem anderen gern das Gute. Der Vers darf also lauten: „Der Herr ist treu in allen seinen Wegen und gütig in allen seinen Werken.“
Verlassen wir einen Moment diesen illustren Kreis der Debattierenden. Und halten wir fest: Gottes Güte und Treue haben wir aktuell besonders nötig. Die Frage ist auch, ob diese Güte und Treue neben „all seinen“ Wegen und Werken auch auf unsere Wege und Taten abfärbt. Auch wenn die Bilder und Fragen momentan dunkel sind, soll uns das nicht hindern, eben die Momente und Situationen wahrzunehmen, in denen uns gerade heute Güte und Treue begegnen und darin Fingerzeige Gottes zu erkennen. Damit ist das Leid nicht ausgeblendet, aber es verliert seinen Absolutheitsanspruch. Das letzte Wort hat nicht die Krise, sondern Gott, der uns treu bleibt, auch wenn wir untreu sind. (2.Tim. 2,13).
Herzlich grüßt Sie, Ihr Pfr. Gerd Krumbiegel

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Großschönau 
Hauptstr. 55
02779 Großschönau
Tel: 035841/ 35776
Fax: 035841/ 67715
Email: kirche.grossschoenau@freenet.de
Pfarrer Gerd Krumbiegel
Tel. 035841/ 67716
Öffnungszeiten des Pfarramtes und der Friedhofsverwaltung
Großschönau, Hauptstraße 55: Di. und Do. 8.30 – 12.00 Uhr
und 14.00 – 17.30 Uhr
Hainewalde, Bergstr. 27: Montag 15.00 – 18.00 Uhr
Hörnitz, Zittauer Str. 12: Dienstag 15.00 – 17.30 Uhr
Waltersdorf Dorfstraße 75: Mittwoch 14.30 – 17.30 Uhr

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.