Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, denn du bist mein Gott; dein guter Geist führe mich auf ebner Bahn. (Psalm 143,10)


Konfirmandenvorstellung

Predigt vom 27.3.22 - Konfirmanden dieses Jahres stellen sich und ihre Konfirmationsverse im Gottesdienst vor

Liebe Gemeinde,
es ist mittlerweile eine kleine Tradition, dass die Konfirmanden sich ihre Konfirmationsverse selbst aussuchen und sich dann auch Gedanken dazu machen, was die Verse ihnen bedeuten. So entstehen kleine Texte und persönliche Erklärungen zu diesen Versen. Hier sind sie jetzt zu lesen. 

Annika Werner aus Hainewalde
Mein Konfivers lautet: „Du bist meine Zuflucht, ein starker Turm, wenn der Feind mich bedroht. Ich möchte immer in deinem Tempel bleiben und mich bergen im Schutz deiner Flügel.“
Der Spruch steht im Alten Testament, Psalm 61 Vers 4–5. In dem Vers betet David zu Gott und bittet ihn um seine Unterstützung, als er am Ende seiner Kräfte war und sich nicht mehr zu helfen wusste. In dem Spruch soll Gott ein schützender Turm sein, wenn der "Feind"/Bedrohung kommt, ein Ort der Sicherheit. Der Tempel soll ein Zufluchtsort sein und die Flügel Gottes bringen einen dorthin und geben Schutz, Wärme, Liebe und Geborgenheit. Ich habe mir den Spruch ausgesucht, weil man ab und zu mal nicht weiter weiß, aber ich mir immer sicher sein kann, dass Gott für mich da sein wird, wo ich auch bin. Es ist schön zu wissen, dass ich mit jedem Problem oder mit jeder Sorge zu Gott kommen kann und um Hilfe bitten kann. „Du bist meine Zuflucht, ein starker Turm, wenn der Feind mich bedroht. Ich möchte immer in deinem Tempel bleiben und mich bergen im Schutz deiner Flügel.“

Constantin Graap aus Hainewalde
Das ist mein Vers: „Erhalte meinen Gang auf deinen Wegen, dass meine Tritte nicht gleiten.“ Mein Vers steht im Alten Testament im Psalm 17 Vers 5. Er steht an der Stelle wo David ein Gebet an den Herrn sagt. Mit meinen eigenen Worten würde ich sagen, dass ich nicht von meinen Weg abkommen soll und dass ich nicht alleine meinen Weg gehe. Ich habe den Vers genommen, da er mir sehr gut gefallen hat und da er ein bisschen wie mein Taufspruch ist. Mein Taufspruch lautet: „Du stellst meine Füße auf weitem Raum.“ Wenn ich allein bin, dass ich dann weiß, dass Gott bei mir ist. „Erhalte meinen Gang auf deinen Wegen, dass meine Tritte nicht gleiten.“

Gonzalo Goldberg aus Großschönau
Mein Konfispruch heißt: „Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, der Herr aber sieht das Herz an.“ Er steht im Alten Testament bei 1.Samuel im Kapitel 16, Vers 7. In dem Vers spricht Gott zu Samuel und auch zu uns. Ich habe mich für den Spruch entschieden weil es mein Taufspruch ist und weil er mir gefallen hat. In dem Vers steht, dass der Mensch halt das Äußere sieht von einem anderen Menschen, aber der Herr sieht in jedem Menschen das Innere bzw. Herz. Der Vers sagt mir, dass egal wie ich aussehe, dass Gott nur mein Inneres sieht, dass es ihm ausreicht. „Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, der Herr aber sieht das Herz an.“

Lukas Göring aus Großschönau
„Denn Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege sind nicht meine Wege spricht der Herr.“ Jesaja 55,8
Mein Spruch steht im Alten Testament, im Buch des Propheten Jesaja. Das Kapitel hat die Überschrift "Gottes wunderbarer Weg" Gottes Gedanken und Wege sind größer als meine, das ist gut so, weil ich mir sicher sein kann, dass er einen Plan für das große und ganze hat, sozusagen für das ganze Universum. Wenn ich mal nicht weiter weiß, kann daran denken Gott will dass ich mir eigene Wege suche und mir Gedanken machen, wie ich alles hinbekomme mit der Schule, meiner Familie, meinen Hobbies und Freunden.
Ich muss mir auch überlegen was ich einmal für einen Beruf lernen will und wie und wo ich einmal leben will. Trotzdem kann es passieren, dass es ganz anders kommt. Auch wenn ich dann enttäuscht wäre, kann ich darauf vertrauen, dass Gott sich darum kümmern wird, wie es mit mir weitergeht auch wenn er mich mal einen Umweg laufen lässt, er hat einen wunderbaren Weg für mich. „Denn Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege sind nicht meine Wege spricht der Herr.“ Jesaja 55,8

Leo Leupold aus Großschönau
Mein Konfivers lautet: Jesus Christus spricht: "In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden" Mein Spruch steht im Johannes 16 Vers 33b. Dort steht er in Verbindung mit dem Abendmal, welches Jesus und die Jünger gefeiert haben.
Der Spruch bedeutet für mich, dass wenn wir Angst haben, Jesus für uns da ist und uns Kraft gibt. Der Vers gibt auch eine Hoffnung auf das ewige Leben. Ich habe diesen Spruch gewählt, da ich manchmal Angst oder Mistrauen habe, doch wenn ich an den Spruch denke, gebe ich die Hoffnung nicht auf und mache weiter. Außerdem finde ich es beruhigend, dass es jemanden gibt, der gegen die Angst antreten kann.
Dieser Spruch könnte mir im späteren Leben wichtig werden z.B. wenn jemand im Sterben liegt, dann kann ich der Person vielleicht ein bisschen Hoffnung oder Kraft geben. Oder auch vor einem Vorstellungsgespräch kann ich an den Spruch denken um mir die Angst zu nehmen. Jesus Christus spricht: "In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden"

Elias Stelzig aus Großschönau
Mein Konfispruch ist: „Mache dich auf und werde Licht, denn dein Licht kommt und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir!“ Dieser Spruch steht im Alten Testament, im Buch Jesaja Kapitel 60 Vers 1. Er kündigt das bevorstehende Heil von Zion an. Mein Spruch sagt aus, dass ich mich auf die Suche nach meinem Licht machen soll und ich werde dieses Licht und somit Gottes Herrlichkeit finden. Ich habe mir diesen Spruch ausgesucht, da dieser ebenfalls mein Taufspruch ist und ich ihn weiterhin behalten möchte in meinem Leben. Er bedeutet mir viel, da er mich somit fast schon mein ganzes Leben lang begleitet hat und mir Kraft gibt. „Mache dich auf und werde Licht, denn dein Licht kommt und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir!“

Wilhelm Pohl aus Waltersdorf
Mein Konfivers heißt: „Die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.“
Der Vers steht in Jesaja 40,31. Dieser Vers steht da im Zusammenhang mit der Frage Gottes: „Mit wem wollt ihr mich vergleichen?“ Für mich drückt der Vers aus, dass man Kraft vom Herrn bekommt bzw. Hoffnung und man unbeschwert und glücklich leben kann. Ich habe ihn ausgesucht, weil ich den Vergleich mit dem kraftvollen und wunderbaren Adler sehr passend finde. So, wie der Adler auf uns Menschen beeindruckend und stark wirkt, kann mir die Kraft des Herrn und mein Glaube auch Stärke für mein Leben geben, dass ich nicht allein bin. „Die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.“

Loris Rimpler aus Großschönau
Den Spruch, den ich mir ausgesucht habe, lautet, „Fürchte dich nicht, denn ich stehe dir bei, hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, mit meiner siegreichen Hand beschütze ich dich!“
Mein Vers steht im Alten Testament, in Jesaja 41, Vers 10. Ich verstehe den Spruch so, dass er sagt, dass ich keine Angst mehr haben soll und mutig sein soll. Ausgesucht habe ich mir den Vers, weil er mein Taufspruch ist und ich ihn einfach nur toll finde. Wichtig könnte mir der Vers werden bei Sportwettkämpfen, in der Schule bei Arbeiten und in meinem Leben, das ich noch vor mir habe. Der Vers ist einfach nur toll, und das soll er jetzt werden: „Fürchte dich nicht, denn ich stehe dir bei, hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, mit meiner siegreichen Hand beschütze ich dich!“

Anton Worbs aus Großschönau
Mein Konfivers heißt: „Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der HERR allein lenkt seinen Schritt.“ Dieser Spruch steht im Alten Testament in der Sammlung der Sprüche Kapitel 16 Vers 9. Das Kapitel ist überschrieben mit: „Der Mensch denkt – Gott lenkt“. Ich habe mir den Spruch ausgewählt, da er mich mein Leben lang begleiten soll. Er sagt mir, dass ich meine Träume und Gedanken haben kann und der Herr mir dabei helfen wird, diese umzusetzen. Er bedeutet aber auch, dass Gott prüft, ob meine Pläne gut sind für mich und vielleicht auch für andere Menschen. Wenn nicht, wählt Gott bestimmt einen anderen Weg für mich aus. Der Spruch soll mir Kraft geben und mich ermutigen, aber zeigt mir auch, dass ich auf meinem Weg durch das Leben nicht alleine bin und Gott mich leitet. „Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der HERR allein lenkt seinen Schritt.“

Emil Rosenberger aus Großschönau
Mein Spruch steht im Alten Testament, Buch Josua im Kapitel 1, Vers 9. Gott spricht: „Sei mutig und entschlossen! Lass dich nicht einschüchtern und hab keine Angst! Denn ich, der Herr, dein Gott, stehe dir bei, wohin du auch gehst.“ Diese Worte sollen Josua nach Moses Tod helfen, das Volk Israel in das ihnen von Gott versprochene Land zu führen.  Der Spruch soll Mut und Vertrauen bringen und aussagen, dass Gott immer bei einem ist. Ich habe diesen Spruch gewählt, weil er meine Angst nimmt und mir Mut gibt und das Gefühl, nicht einsam zu sein. Er wird mir für meine Zukunft Sicherheit und Zuversicht geben. Er soll mir auch helfen, niemals aufzugeben. Deshalb ist der Spruch wichtig für mich. „Sei mutig und entschlossen! Lass dich nicht einschüchtern und habe keine Angst! Denn ich, der Herr, dein Gott, stehe dir bei, wohin du auch gehst.“

Simon Besser aus Großschönau
Mein Konfirmationsspruch heißt „Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen.“ und steht in Psalm 18 Vers 30. Psalm 18 stammt wie viele andere Psalmen von David, der später König von Israel wurde und handelt davon, wie sein Vorgänger Saul ihn immer wieder zu töten versucht. Im Verlauf des Psalms schildert er die Bedrohungen durch Naturgewalten und seine Feinde und die Errettung durch Gott, auf den er in allen Lebenslagen vertrauen kann.
Die Bibel ist voll von Geschichten, die von dem Gott erzählen, der aufbricht, auszieht, befreit, kämpft, der wandert und die Menschen in Bewegung setzt.
Gott will uns verändern. Er will, dass ich springe.
Aber will ich das auch? Habe ich Lust dazu? Das wechselt ehrlich gesagt. Manchmal möchte ich einfach nur in Ruhe ge­las­sen werden und mich nicht mit irgendwelchen Problemen auseinander setzen. Und andere Male habe ich große Lust darauf, Neues mit anderen vorzubereiten, Grenzen auszu­testen und mich in ein Abenteuer zu stürzen. Gott will, dass ich den Sprung wage.
Dabei geben Mauern doch auch Sicherheit und schützen. Was ist hinter der Mauer über die ich springe? Doch wenn ich es nicht wage, werde ich es nicht erfahren. Deshalb ist es gut, dass am Anfang steht `mit meinem Gott`. Ich springe nicht alleine. Gott ist an meiner Seite bei den großen und den kleinen Sprüngen in meinem Leben. Und das ist es, was mir Zuversicht gibt. „Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen.“

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Großschönau 
Hauptstr. 55
02779 Großschönau
Tel: 035841/ 35776
Fax: 035841/ 67715
Email: kg.grossschoenau@evlks.de
Pfarrer Gerd Krumbiegel
Tel. 035841/ 67716

Pfarrerin Christin Jäger
Tel.: 0162 573 9970
Mail: Christin.Jaeger@evlks.de
Sprechzeit: montags 14.00-15.00 Uhr
in Hainewalde auf der Bergstraße 27
 
Öffnungszeiten des Pfarramtes
Großschönau, Hauptstraße 55: Di. und Do. 8.30 – 12.00 Uhr
und 14.00 – 17.30 Uhr
Hainewalde, Bergstr. 27: Montag 15.00 – 17.00 Uhr
Hörnitz, Zittauer Str. 12: Dienstag 16.00 – 18.00 Uhr
Waltersdorf Dorfstraße 75: Mittwoch 14.30 – 16.30 Uhr

Friedhofsangelegenheiten Hainewalde: Herr Andreas Großer Montags 15.00-17.00 Uhr im Hospital, am Kirchberg 6, in Hainewalde

Diese Website nutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.